Ratgeber: Waschen Drucken PDF

Ersatz oder Reparatur?

Diese Frage stellt sich oft, wenn ein Gerät defekt ist. Zwei Studien der Schweizerischen Agentur für Energieeffizienz (S.A.F.E.) und des auf Ökobilanzen spezialisierten Büros ESU-services geben aufschlussreiche Antworten. Aus den Studien geht hervor, dass die Reparaturkosten einer 3-4 Jahre alten Waschmaschine 50% des Preises für ein Neugerät nicht übersteigen dürfen. Bei 5-6 Jahre alten Geräten sollten die Reparaturkosten nicht mehr als 30% und bei Geräten älter als 7-8 Jahre nicht mehr als 20% der Neuanschaffungskosten übersteigen. Aufgrund ihrer hochwertigen Komponenten sollte eine defekte Waschmaschine unter 15 Jahren repariert werden. Möglicherweise lohnt sich die Reparatur finanziell nicht - ökologisch ist sie aber sinnvoll. Bedingung für diese Angaben ist der Ersatz durch ein neues Geräte der Klasse A+++/A.

Kaufberatung

  • Wählen Sie A+++/A-Geräte:
    - Beste Energieeffizienz: A+++
    - Beste Schleuderwirkung:A
  • XXL-Geräte zurückhaltend beschaffen: Die Wäschemengen pro Waschgang sind heute kleiner als früher. Insbesondere Geräte mit großer Füllkapazität (> 7 kg) werden oft nicht voll beladen. Die Teilbeladungserkennung hilft zwar Strom und Wasser sparen. Die Praxis zeigt aber: Eine halbe Beladung verbraucht deutlich mehr als nur halb so viel. Zwei mal halb voll waschen verbraucht also mehr Strom als einmal mit voll beladener Maschine zu waschen.
  • Die gute Schleuderleistung ist besonders dann wichtig, wenn die Wäsche maschinell getrocknet wird, da eine geringe Restfeuchte den (sehr hohen) Stromverbrauch fürs Trocknen senkt. Dies lohnt sich sehr, da Trockner zum Trocknen zwei- bis dreimal soviel Strom brauchen, wie das Waschen derselben Menge benötigt. Wird die Wäsche in einer Waschmaschine der Schleuderwirkungsklasse A anstatt G geschleudert, so halbieren sich bei maschinellem Trocknen Energieverbrauch und Betriebskosten.
  • Achten Sie auf einen tiefen Wasserverbrauch und/oder wählen Sie ein Modell mit zusätzlichem Regenwasseranschluss.
  • Anschluss ans Warmwasser: Den Löwenanteil des Stromes brauchen Waschmaschinen zum Aufheizen des Wassers. Dieser kann größtenteils eingespart werden, wenn Geräte mit Warmwasser aus erneuerbaren Energiequellen versorgt werden. Es gibt ausgewählte Modelle, die zusätzlich einen Warmwasseranschluss haben. Dies ist empfehlenswert, wenn das warme Wasser mit Sonnenenergie, Holz, Wärmepumpen oder einer modernen Zentralheizung aufgeheizt wird. Ist die Waschmaschine ans Warmwasser angeschlossen, so beträgt das Sparpotential im Einfamilienhaus rund 157 €.

Achtung: Waschmaschinen für Warmwasseranschluss müssen 2 Anschlüsse haben, also einen Anschluss für das Kaltwasser und einen für das Warmwasser.

  • Eine weitere Lösung sind Vorschaltgeräte, welche an warmes und kaltes Wasser angeschlossen werden und dann mischen. Auch hier macht es keinen Sinn, wenn das warme Wasser per Elektroboiler oder Durchlauferhitzer (elektrisch) erwärmt wird. Das Vorschaltgerät muss genau auf Ihre Waschmaschine abgestimmt werden. Diese Geräte erhaltenen Sie für 200,-€ bis 250,-€ im Fachhandel.
  • Entsorgung: Alte Geräte können dort zurückgegeben werden, wo neue gekauft werden können – kostenlos und ohne Neukauf.
  • Die Energieetikette ist eine, von der Europäischen Union, gesetzlich vorgeschriebene Verbraucherinformation. Dieses Etikett (auch: EU-Energielabel)enthält Angaben über den Energieverbrauch der Geräte. Aber auch zusätzliche Informationen zu Wasserverbrauch, Schleuderwirkung und Geräuschentwicklung sowie die Nennkapazität sind angegeben. Alle in den Verkaufs- und Ausstellungsräumen ausgestellten Geräte müssen ein solches Etikett tragen.

Technische Erklärungen

Seit dem 20. April 2012 müssen Spülmaschinen durch die Umsetzung der zweiten Phase der Ökodesign-Richtlinie mit dem neuen EU-Energielabel gekennzeichnet werden. Das Design des neuen Etiketts wurde komplett verändert und es gibt auch neue Berechnungsgrundlagen.

  • Auf dem Etikett wird das entsprechende Gerät einer der sieben Energieeffizienzklassen (D bis A+++) zugeteilt. Die Energieeffizienzklasse A+++ entspricht einem niedrigen und D einem sehr hohen Energieverbrauch. Ein Gerät der Klasse A+++ verbraucht mindestens 32% weniger Energie als eines der Klasse A . (A+ -13% und A++ -24%). Beim Alten Energielabel wurden Klassen von A-G verwendet und waren auf den Stromverbrauch pro Waschgang ausgelegt. Die angegebenen Werte beim neuen Etikett beziehen sich auf einem Normalverbrauch von 220 genormten Waschzyklen pro Jahr.
  • Der Wasserverbrauch wird ebenfalls in Liter pro Jahr angegeben. Dabei wird sich ebenfalls auf eine Nutzung von 220 genormten Waschzyklen pro Jahr bezogen.
  • Die Schleuderwirkungsklasse war bei der alten Etikette noch einfach von der maximalen Schleuderzahl abhängig.  Allerdings können auch andere Faktoren wie z.B. die Beschaffenheit der Trommel ihren Teil zur Trocknung der Wäsche beitragen.

Aus diesem Grund wird in neuen Etikett der Restfeuchtegehalt der Wäsche nach dem Waschgang gemessen. Je weniger feucht die Wäsche ist umso kürzer dauert es zum trocknen an der Leine oder umso weniger Energie braucht man im Wäschetrockner. Die besten Waschmaschinen erreichen bei der Schleuderwirkung die Klasse A.

  • Die Nennkapazität zeigt an wie viel kg Stoff im Gerät in einem Waschgang eingefüllt werden dürfen.
  • Die Luftschallemissionen geben die maximalen Geräuschentwicklung des Geschirrspülers in dB an. Je kleiner der Wert desto leiser ist das Gerät im Betrieb. Im neuen Etikett werden separate Werte für den Schleudergang und den Waschgang angegeben.

Energiesparen durch richtige Nutzung

Eine Oekotopten-Waschmaschine der Effizienzklasse A+++ verbraucht mehr als 30% weniger Strom als ein Neugerät der Klasse A. Ebenfalls wichtig ist eine gute Schleuderwirkung: wird die Wäsche in einer Waschmaschine der Schleuderwirkungsklasse A geschleudert, verbraucht der Trockner anschliessend fast einen Fünftel weniger Strom. Eine Topten-Waschmaschine fürs Einfamilienhaus mit 7kg Fassungsvermögen und der Klasse A+++/A (Energieeffizienz/Schleuderwirkung) spart so gegenüber einer typischen Waschmaschine der Klasse A/B über 223 € Stromkosten während der Nutzungsdauer von 15 Jahren.

Ist die Waschmaschine ans Warmwasser angeschlossen, so beträgt das Sparpotential im Einfamilienhaus rund 157 €.

  • Maximale Wäschemenge (Angabe in kg) einfüllen, aber nicht überschreiten. Wie Voll ist voll? Niemand wird vor jeder Wäsche den Wäschehaufen genaustens abwiegen. Allerdings kann es nicht schaden es einmal zu versuchen um ein Gefühl für die Menge zu bekommen. Je nach Stoffart kann das Volumen stark schwanken, dabei sollte die Waschtrommel maximal zwischen ⅔ und ¾  gefüllt sein, damit sie beim Waschvorgang schwimmen kann.
  • Oft wird aus hygienischen Gründen der Kochwaschgang gewählt, jedoch ist es weniger die hohe Waschtemperatur, als die Qualität von Wassers, Waschmittel und der Textilfaser die zur Hygiene beitragen. Der Kochwaschgang benötigt rund 40% mehr Energie als ein Waschgang bei 60°C. Waschen Sie also so warm wie nötig und so kalt wie möglich.
  • Für leicht verschmutzte Wäsche gibt es Sparprogramme. Sparprogramme verlängern mit länger dauernden Waschgängen die Einweichdauer, dadurch kann die Temperatur niedriger gehalten werden. Hier liegt das Ersparnis bei ca. 40%.
  • Bei leicht verschmutzter Wäsche kann auf den Vorwaschgang verzichtet werden. Das spart rund 30% der Energie.
  • Der Schonwaschgang schont zwar ihre Wäsche, nicht aber Umwelt und Brieftasche. Der Stromverbrauch ist fast viermal so hoch wie der Stromverbrauch beim normalen Waschen. Der Wasserverbrauch verfünffacht sich sogar.
  • Hohe Schleuderzahl wählen, falls die Wäsche maschinell getrocknet wird. Dies lohnt sich sehr, da Trockner zum Trocknen zwei- bis dreimal mehr Energie brauchen, als das Waschen derselben Menge benötigt.
    • Dosieren Sie das Waschmittel eher knapp als zu hoch. Meistens reichten ⅔ der Angaben auf der Waschmittelpackung aus. Auch hier schont das Prinzip « so viel wie nötig und so wenig wie möglich » nicht nur die Brieftasche sondern auch die Umwelt.
  • Behandeln Sie einzelne Flecken bereits vorher mit Gallseife und lassen sie stark verschmutzte Wäsche vor dem Waschen einweichen. Legen Sie diese anschließend mit der restlichen Wäsche in die Waschmaschine.
  • Verwenden Sie kein Vollwaschmittel Waschmittel die für Bunt und Feinwäsche vorgesehen sind schonender für die Umwelt.

Infoplus

Publikationen

Normen und Labels

Links

  • www.ecotrel.lu: Gemeinnütziger Verein, welcher das Einsammeln und das Recycling elektronischer Geräte in ganz Luxemburg übernimmt
  • www.sdk.lu: Beratung, Einsammlung und umweltgerechte Entsorgung für Bürger und Betriebe in Luxemburg

Info für Hersteller und Anbieter

Bitte melden Sie uns allfällig zusätzliche Geräte, welche die OekoTopten-Kriterien erfüllen: oeko(at)oekotopten.lu
Letzte Änderung: 01.02.2016