Ratgeber: Pedelec Drucken PDF

Was ist ein Pedelec?

Ein Pedelec ist im Grunde nichts anderes als ein gewöhnliches Fahrrad mit einem elektrischen Hilfsmotor zur Tretunterstützung. Pedelec steht für Pedal Electric Cycle. Der Radfahrer muss jedoch weiterhin mit eigener Muskelkraft in die Pedalen treten. Durch die zusätzliche Leistung des Elektromotors wird das Pedalieren erheblich erleichtert. Ohne Treten gibt der Elektromotor allerdings keine Leistung ab.
Eine zusätzliche Batterie, eine Steuerelektronik für den Motor sowie einen Sensor für die Kurbelbewegungserkennung sind weitere Bauteile, die einen Pedelec von einem gewöhnlichen Fahrrad unterscheiden. Die meisten Modelle verfügen darüber hinaus über eine Batterieladeanzeige und eine Motorkrafteinstellung, entweder stufenlos oder in Unterstützungsstufen eingeteilt.
Seit 2005 wird das Pedelec im nationalen "Code de la Route" als "Cycle à pédalage assisté" bezeichnet. Auf legislativer Ebene gibt es neben dem
"Cycle à pédalage assisté" noch eine weitere Zweiradgruppe, die sich nur von der Motorleistung vom Pedelec unterscheidet - das "Cycle électrique". Dieses Rad mit elektrischem Hilfsmotor darf eine maximale Motorleistung von 500 Watt nicht überschreiten, in dem Fall die doppelt erlaubte Motorleistung eines Pedelecs. Für weitere Informationen bietet sich folgender Link des Transportministeriums an: www.transports.lu

Was ist der Unterschied zwischen E-Bike und Pedelec?

Pedelecs werden rechtlich als Fahrräder eingestuft. E-Bikes oder Electro-Scooter hingegen werden vom Gesetz her als Kleinkrafträder angesehen. Beide Typen unterscheiden sich durch die maximale Nenndauerleistung des Elektromotors. Nenndauerleistung ist die Leistung des Elektromotors im Dauerbetrieb. Ein weiteres Merkmal beider Typenmodelle ist die Unterstützung des Elektromotors, welche sich mit zunehmender Fahrzeuggeschwindigkeit progressiv verringert und beim Erreichen einer typenspezifischen Geschwindigkeit unterbrochen wird. Für E-Bikes sind Führerschein der Klasse A3, und Haftpflichtversicherung erforderlich. Des Weiteren gilt Helmpflicht. Pflicht hin oder her - auch Pedelec-Fahrer sollten nicht auf das Tragen eines Helms verzichten. 


Max. Nenndauerleistung (Watt) Max. Geschwindigkeit (km/h)
PEDELEC 250 25

Gibt es eine Helmpflicht für Pedelecs? Brauche ich einen Führerschein?

Es besteht keine Helmpflicht für Pedelecs. Das Tragen eines Fahrradhelms ist jedoch zu empfehlen, da ein Sturz bei 25 km/h schwere Kopfverletzungen mit sich ziehen kann. Wie bei „normalen“ Fahrrädern, kann der Radfahrer bei den Pedelecs auf Führerschein und Haftpflichtversicherung verzichten. Anders als bei Fahrrädern, ist die Registrierung des Pedelecs bei der "SNCT" Pflicht.

Welches ist in etwa die Reichweite eines Pedelec?

Die Reichweite der Pedelecs ist recht unterschiedlich und hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Gewicht – je schwerer das Fahrrad, desto mehr Energie wird verbraucht. Achten Sie beim Kauf auf leichte Modelle.
  • Topographie – längere Steigungen führen zu einem höheren Energieverbrauch. Umgekehrt verhelfen Abfahrten zu eine längeren Fahrdauer.
  • Alter der Batterie – Lithium-Ionen Batterien verlieren bei einem Ladezustand von 60% und einer Temperatur von 20°C monatlich mehr als 2% ihrer Anfangsspannung von 3,6 Volt. Man spricht von der Selbstentladung der Batterie.
  • Wahl der Übersetzung – wählt man eine höhere Übersetzung, steigt automatisch der Energieverbrauch.
  • Anzahl der Stopps und Starts – eine gleichbleibende Geschwindigkeit ohne Unterbrechung führt zu einem geringen Energieverbrauch.
  • Reifendruck –Wenig Luft in den Reifen führt zu einem höheren Rollwiderstand und dies zu einem höheren Stromverbrauch. Achten Sie also auf den Reifendruck Ihres Pedelecs.
Die Pedelecs der OekoTopten-Liste betragen eine Reichweite von 40 bis 85 km (gemäß Angaben des Herstellers).

Kann ich damit auf Fahrradpisten fahren?

Pedelecs dürfen ohne weiteres auf Fahrradpisten genutzt werden. E-Bikes, mit einer Motorenleistung über 250 Watt, haben allerdings nichts auf Fahrradwegen verloren. Durch ihre hohe Maximalgeschwindigkeit von 45 km/h stellen sie eine Gefahr für Fußgänger und Radfahrer dar.

Auf was muss ich generell beim Kauf aufpassen?

Beim Kauf eines Pedelecs sollte man vor allem auf die Batterie achten.
Pedelecs werden mit folgenden Batterietypen ausgestattet:

  • Lithium-Ionen-Akku (Li-ion)
  • Nickel-Metallhydrid-Akku (NiMH)
  • Nickel-Cadmium-Akku (NiCd)
  • Bleiakku (Pb)

Lithium-Ionen-Akkus sind die beste Lösung, da sie bei geringem Gewicht, die beste Leistung aufzeigen. Wegen der hohen Energiedichte empfiehlt OekoTopten den Kauf eines Pedelecs mit Lithium-Ionen-Akku. Bleiakkus werden in Europa nicht mehr in Pedelecs verbaut. Schon alleine wegen des hohen Gewichts und des niedrigen Wirkungsgrades machen Bleiakkus in Pedelecs keinen Sinn. Nickel-Cadmium- und Nickel-Metallhydrid-Akkus verlieren nach einem Monat 15%-20%, respektiv 30% ihrer anfänglichen Ladungsmenge (Kapazität). Die Selbstentaldung bei Lithium-Ionen-Akkus ist mit 2%-3%verhältnismässig gering. Des Weiteren tritt bei Nickel-Metallhydrid-Akkus und älteren Nickel-Cadmium-Akkus der Memory-Effekt auf. Der Memory-Effekt entsteht bei sehr häufiger Teilentladung und führt zu einem Kapazitätsverlust. Die Leistung der Batterie nimmt ab. Bei Lithium-Ionen-akkus gibt es keinen Memory-Effekt.

www.vsf-guetesiegel.de

Letzte Änderung: 29.01.2016